Das Malenter Wildgehege – damals und heute

Wie alles begann.

1965 - also vor über 50 Jahren – hatte der Malenter Badearzt Dr. Hans-Martin Junkelmann die Idee, für die Malenter Bürger und die zunehmend häufiger eintreffenden Kurgäste einen Wildpark inmitten des forsteigenen schönen Dieksee-Geheges einzurichten, damit die Besucher sich ganz aus der Nähe mit dem Leben der Tiere in ihrer natürlichen Umgebung vertraut machen können.

Mit privaten Mitteln und tatkräftig unterstützt durch die 2. Kompanie des 6. Pionier-Bataillons der Pionierkaserne in Plön-Stadtheide unter der Leitung von Feldwebel Welk entstand in kurzer Zeit das umfriedete Gehege und die ersten Schwarz- und Damwild-Familien zogen ein. Zusätzlich beschaffte Dr. Junkelmann aus der Rominter Heide (heute Polen) Rotwild, das seinerzeit hier bei uns nicht heimisch war, aber mit dem mächtigen Geweih des Hirsches beeindruckend majestätisch wirkte. Ohne die Unterstützung durch den seinerzeit zuständigen Revierförster Willi Schrank und die Herren vom 1948 gegründeten Jägerstammtisch hätte die unbürokratische, zügige Umsetzung der Idee nicht geklappt. Unterhalt und Pflege lagen lange Zeit in den Händen der Gemeinde Malente. Beim Schleswig-Holsteinischen Landesforst (SHLF) verblieben Hege und Pflege des Waldes. Im Laufe der Jahre gab es natürlich Erfolge und Misserfolge - sowohl in der Bestandsführung der Tiere als auch in der Erhaltung der baulichen Objekte - doch alle Hindernisse und Rückschläge konnten erfolgreich bewältigt werden.

So ist es heute

Da die Pflege- und Unterhaltungskosten der Gesamtanlage im Laufe der Jahre kräftig angestiegen waren und umfangreiche Sanierungsaufgaben anstanden, sah sich die Gemeinde Malente nicht mehr in der Lage, den Betrieb fortzuführen.

SchluesseluebergabeSeit Januar 2013 hat der gemeinnützige Förderverein Dorf & Natur in der Gemeinde Malente e. V. die vielfältigen Pflichten und Aufgaben zunächst auf die Dauer von 10 Jahren übernommen.. Ohne die Verbundenheit des Vereins zu den ansässigen Landwirten, Jägern und Handwerkern, die vielfach ehrenamtlich den Verein tatkräftig unterstützen, könnte solch ein wichtiges und großes Projekt nicht überleben. Wir danken auf diesem Wege allen Unterstützern und hoffen, dass sie weiter an unserer Seite bleiben, um den Wildpark Malente auch zukünftig in voller Schönheit erhalten zu können.